Dosiertechnik

Ob Dosiertechnik, Dispenstechnik, Freie Auftragstechnik, frei aufgetragene Dichtung, maschinell dosierte Flüssigdichtung, Dichtungsschäumen oder Form-in-Place-Verfahren (FIP-Verfahren) – alle Begriffe beschreiben dasselbe:

Anstelle einer konventionellen Einlegedichtung wird der Dichtungswerkstoff (bei R.E.T. vorzugsweise 1K- oder 2K-Silikon) in flüssigem bzw. pastösem Zustand maschinell mit hoher Wiederholgenauigkeit direkt auf das Bauteil dosiert.

Das direkte Applizieren der Dichtung auf das Bauteil erfolgt auf hochmodernen 2D- oder 3D-Dosieranlagen mit hoher Geschwindigkeit und modernster Mischtechnik. Die Dispens-Technologie stellt eine interessante Alternative zur manuellen Dichtungsmontage dar, da die Dichtungen verliersicher am Bauteil haften.

Vorteile der Dosiertechnik:

  • schnelle, kostengünstige Umsetzung
  • kleine bis große Bauteile
  • kleine bis große Stückzahlen
  • Dichtungsauftrag in unterschiedlichen Ebenen in einer Aufspannung
  • gute Haftverbindung zwischen Elastomer und Trägerbauteil
  • hohe Prozesssicherheit
Hybrid-Steuergerät
Dosiertechnik